Upcycling-Ideen für den Garten

27 Apr

2022

Garten-News

Upcycling-Ideen für den Garten

Aus alt mach neu

Kaum etwas spiegelt den Zeitgeist so wider wie das „kreative Aufwerten von Abfallprodukten“, das sogenannte Upcycling. Dabei handelt es sich um den wohl größten Do-It-Yourself-Trend überhaupt, weil er auf so ziemlich jeden Lebensbereich ausgeweitet werden kann. Egal ob Möbel, Küchenutensilien, Dekoartikel, Bilderrahmen, Blumenvasen – bevor man eine Sache wegwirft, weil sie ihrem eigentlichen Sinn und Zweck nicht mehr nachkommen kann oder soll, wäre zu überlegen, ob es nicht einen anderen Kontext gibt, in den man sie bringen könnte. Nur weil etwas an einer bestimmten Stelle nicht mehr funktioniert, bedeutet das nicht, dass es keine anderen Stellen mehr gibt. Bessere Stellen. Ein Gedanke, der nicht nur sehr schön ist, sondern in unserem Leben grundsätzlich weitaus öfter Gehör finden sollte.

Der Kern des Upcyclings ist natürlich nicht neu, Menschen haben schon immer versucht, aus alten Dingen Neues zu schaffen. Den Begriff hat erstmalig der Ingenieur Reiner Pilz geprägt, der 1994 in einem Interview davon sprach, dass anstelle von Recycling „Upcycling“ benötigt würde, damit Produkte keinen niedrigeren Wert erhalten, sondern einen höheren. Der Grundgedanke war: „Warum zusätzlich Rohstoffe abbauen und verbrauchen, wenn doch schon Unmengen zu Abfall degradierter Rohstoffe verfügbar im Umlauf sind?“ Das Upcycling war geboren.

Heute existiert kaum ein Bereich, in dem Upcycling kein Thema ist, da es natürlich überall Dinge gibt, die ausgedient haben und in einem ersten Impuls weggeworfen werden sollen. Der heimische Garten bildet da keine Ausnahme, im Gegenteil. Die Bandbreite an Möglichkeiten, sich hier kreativ austoben zu können, ist riesig. Egal ob Holz, Keramik, Blech oder Emaille, so ziemlich alles kann in neuem Gewand erstrahlen, auch wenn manches zunächst ungewöhnlich erscheinen mag.

Fangen wir bei den Gartenmöbeln an. Hier haben Sie zum einen die Möglichkeit, ältere Möbelstücke durch Abschleifen und einen neuen Anstrich gekonnt aufzuwerten und „aus der Zeit Gefallenes“ in trendige Terrassenmöbel zu verwandeln. Wichtig ist hier natürlich, bezüglich der verwendeten Materialien und Farben darauf zu achten, dass sie wetterfest und robust sind, sodass der Aufenthalt im Freien kein Problem darstellt. Außerdem gibt es die Option, Gartenmöbel aus alten Europaletten zu bauen und mit gemütlichen Auflagen und Outdoor-Kissen zu dekorieren. Lounge-Möbel, Tische, Sideboards, Sie können sich kreativ und handwerklich komplett frei entfalten. Alte Obst- oder Weinkisten aus Holz sind ebenfalls hervorragend als Baumaterial für Stehtische oder Wand-Regale geeignet, da sie sich bunt angestrichen wunderbar mit Blumen, Gartenlaternen oder anderen Deko-Elementen kombinieren lassen.

Selbst sperrigen Gegenständen wie Badewannen oder alten Fahrrädern können noch andere Aufgaben zuteilwerden, beispielsweise indem man sie bepflanzt und so dekorativ in Szene setzt. Überhaupt kann so ziemlich alles zum Blumentopf umfunktioniert werden, was andernorts nicht mehr gebraucht wird: Töpfe, Siebe, Tassen, alte Verpackungen, selbst Toilettenschüsseln – die künstlerische Freiheit steht über allem. Wichtig ist nur, dass nach dem Gießen das Wasser abfließen kann, damit sich keine Staunässe bildet.

Besonders gut wirken Ihre Upcycling-Projekte natürlich vor einem eher mediterran-rustikal inspirierten Hintergrund, weshalb wir Ihnen vor allem die Old Town-Familie von KANN ans Herz legen möchten. Sowohl die Old Town-Terrassenplatten als auch die Old Town-Mauer bilden den perfekten Rahmen für Ihre kreativen Ideen. Die natürliche Patina der sandsteinfarbenen Platten in Natursteinoptik vermittelt den Charme eines verwunschenen, geheimnisvollen Platzes mitten in Ihrem Garten.

Damit Ihren Upcycling-Projekten rund um Ihr Zuhause aber auch gar nichts mehr im Wege steht.